KZ Gedenkstätteninitiative Leonberg e.V.

English
Français
Italiano

Über uns
Satzung
Bibliothek

Aktuelles
Termine
Nachrufe
Arbeitsgruppen
Presse

Rundbriefe
Rechenschaftsberichte
Ansprachen 8. Mai 2005

Geschichte KZ Leonberg
Leonberger Gedenkstätten
Führungen
Lehrerinformation
Stadtmuseum

Literatur
Filme / Infos
Links

Start   Kontakte   Gästebuch   Impressum


  KZ-Gedenkstätteninitiative
             Leonberg e.V.


Herzlich willkommen auf den Internetseiten der
KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e.V.

Wir suchen die Erinnerung an die Geschichte
des KZ Leonberg wach zu halten.

Wir alle sind dafür verantwortlich, was aus dieser Vergangenheit
in Gegenwart und Zukunft wird.

Darum laden wir Sie ein, uns auf den folgenden Seiten kennen zu lernen und womöglich auch an unseren Aktivitäten teilzunehmen.



KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e.V.
c./o.Marei Drassdo - Untere Burghalde 49, D-71229 Leonberg - Tel. 07152-41975
Dr. h.c. Eberhard Röhm - Akazienweg 7, D-71229 Leonberg - Tel. 07152-26640

E-Mail: Info@KZ-Gedenkstaette-Leonberg.de



Das Titelbild oben zeigt den Autobahntunnel unter dem Engelberg kurz nach dem Zweiten Weltkrieg von der Nordseite.
In den beiden Röhren wurden im letzten Kriegsjahr unter Einsatz von bis zu 3000 KZ-Häftlingen auf zwei Ebenen Tragflächen für das Düsenkampfflugzeug Me 262 durch die Firma Messerschmitt AG / Augsburg produziert.
Heute befindet sich im erhalten gebliebenen vorderen Teil der westlichen Autobahnröhre ein Dokumentationszentrum mit einer großen Ausstellung zur einjährigen Geschichte des KZ und der Messerschmitt-Rüstungs-Produktion im zu einer Fabrik umgebauten Tunnel.

Bild darunter: Der Besuch ehemaliger Häftlinge aus Anlass der Einweihung der ständigen Ausstellung über das KZ Leonberg im erhalten gebliebenen Teil der Weströhre des alten Engelbergtunnels am 28. Juni 2008.
Links: die am 8. Mai 2005 errichtete Namenswand. Für jeden der Gäste, die aus Israel und ganz Europa angereist waren, wurde in ihren jeweiligen Namen eine weiße Rose gesteckt.

Bild links: Jósef Szajna: "Der Appell dauerte lange, die Füße taten mir weh."