Von Frühjahr 1944 bis April 1945 gab es in Leonberg ein Konzentrationslager. Insgesamt mehr als 5000 Männer aus 24 Ländern Europas mussten im Engelbergtunnel die Tragflächen des Düsenjägers Me 262 fertigen: 12-Stundenam Tag, sieben Tage in der Woche.

Der Willkür der SS ausgesetzt, unzureichend ernährt und an Seuchen erkrankt starben Tausende im KZ und auf den Todesmärschen bei Auflösung des Lagers.

Die KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e. V. hält die Erinnerung für die nachfolgenden Generationen wach, denn: „Wir alle sind dafür verantwortlich, was aus dieser Vergangenheit in Gegenwart und Zukunft wird.“

Wir laden Sie ein, uns hier kennen zu lernen und auch an unseren Aktivitäten teilzunehmen.

Tunnelöffnungen und Führungen


Nächste Tunnelöffnung:  Sonntag, 7. Juli, 14 bis 16 Uhr

 Individuelle Führungen und Tunnelöffnungen für Gruppen und Schulklassen auf Anfrage.

weitere Informationen zu unseren Führungen



Aktuelles

Stern ohne Himmel

Die KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg lädt ein zum Büchercafé am Sonntag, 2. Juni 2019, 15 Uhr im Samariterstift, Seestraße 74, 4. Stock.

Ihre Bücher waren keine Fantasien. Der Bezug zu realen Ereignissen und zu Erlebnissen, denen die Autorin selbst ausgesetzt war, ist unübersehbar: sie war Zeitzeugin und Akteurin, schrieb aus dem unmittelbar Erlebten heraus; emotional und reflektiert, immer stand sie auf der Seite der Schwachen. Sie schrieb über Obdachlose und Heimkinder, misshandelte Frauen, Zwangsarbeiterinnen und KZ-Häftlinge. Schriftsteller der „Hochkultur“ bezeichneten sie etwas herablassend als „literarische Sozialtante“, deren moralische Ansprüche so gerade und so unverstellt einfach daher kamen: noch an ihrem 90. Geburtstag  im August 2015 sagte sie, ihr größter Wunsch sei eine Gesellschaft, die „nicht nur Geld und Kapital in den Vordergrund stellt, sondern vor allem die Menschen“.

Die Rede ist von Leonie Ossowski. Sie starb vor wenigen Wochen, fast blind und hochbetagt im Februar 2019. Wir wollen an sie und das Kriegsende im Mai 1945 erinnern mit ihrem Roman

 „Stern ohne Himmel“


02.06.2019

Veranstaltungen

Baumpflanzung zu Ehren von Julius Baumann

Das Kickers Fanprojekt https://kickers-fanprojekt.de und die Johann-Friedrich-von-Cotta-Schule in Stuttgart www.cotta-schule.de pflanzen am 28. Mai um 11 Uhr auf dem Schulgelände einen Baum zu Ehren von Julius Baumann, dem ehemaligen Schiedsrichter der Stuttgarter Kickers, der wegen seines jüdischen Glaubens 1933 aus dem Verein ausgeschlossen und 1942 im Konzentrationslager Mauthausen ermordet wurde

Johann-Friedrich-von-Cotta-Schule, Sickstr.165, 70190 Stuttgart


28.05.2019

Presse

Charity-Lauf

Bericht in der Leonberger Kreiszeitung vom 21.5.2019 zum Charity Lauf am 19.5. zugunsten der KZ-Gedenkstätte.


21.05.2019

Presse

Laufende Erinnerungen

Eine Charity-Veranstaltung mit viel Stadtgeschichte.
Am Sonntag 19.05.2019 laden das Team Citylauf Leonberg, die KZ-Gedenkstätteninitiative und die Stadt Leonberg zu einer besonderen Veranstaltung ein.


19.05.2019

Veranstaltungen

Wenn aus Feinden Freunde werden

Die KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e.V. lädt ein ins BücherCafé im Samariterstift (Seestraße 74, 4. Stock, Aufzug bis zum 3. Stock) am Sonntag, 5. Mai, 15 Uhr.

Nach dern materiellen und moralischen Verwüstungen des vom Dritten Reich vom Zaun gebrochen Krieges, der am 8. Mai 1945 sein Ende fand, verkündete Robert Schuman fünf Jahe später, am 9. August 1950 , seine Vorstellungen von einem Europa, dessen Nationen politisch zusammenarbeiten und Kriege in Europa unvorstellbar machen würden.

Schuman sah voraus: Europa lässt sich nicht mit einem Schlage herstellen. Es wird durch konkrete Tatsachen entstehen, die zunächst eine Solidarität der Tat schaffen. Einer, der an und in dieser Solidarität gearbeitet hat, kommt aus unserer Mitte, ist unser Nachbar in Leonberg, er hat die Biografie seines Lebens geschrieben:

Frowin Junker: „Wenn aus Feinden Freunde werden“


05.05.2019

Veranstaltungen

Selbstmord im Dritten Reich

Die KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e.V. lädt ein ins BücherCafé am Sonntag, 7. April, 15 Uhr (Samariterstift, Seestraße 74, 4. Stock, Aufzug bis zum 3. Stock).

Vor 74 Jahren schien im Frühjahr das Kriegsende so nah! In den letzten Wochen und Monaten des Krieges erwarteten die Menschen mehr denn je und Tag für Tag, es möge das alles endlich aufhören: Bomben Tag und Nacht, Terror und Seuchen in den KZ, Todesmärsche von Häftlingen und Zwangsarbeitern wie von Familien auf der Flucht, ein Ende des Soldatentods an den Fronten. Es konnte ja nicht mehr lange dauern, der Wille zum Überleben war überall.

War er das? Die KZ-Gedenkstätteninitiative stellt in ihrer Bibliothek einige Bücher vor zum Thema

„Selbstmord im Dritten Reich“.


07.04.2019

Veranstaltungen

Jahresmitgliederversammlung 2019 mit Vorstandswahl

Am Donnerstag, 28. März 2019, 19.00 Uhr findet im Samariterstift, Seestraße 74, EG, Berthold-Graf-Saal die Jahresmitgliederversammlung der KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e.V. statt.

Tagesordnung
1. Rechenschaftsbericht des Vorstands für das Jahr 2018
2. Kassenbericht für 2018 und Bericht der Kassenprüfer – Aussprache - Entlastung des Vorstands und des Kassiers
3. Pläne für 2019 mit Aussprache
4. Wahl des Vorstands für ein Jahr, ebenso Wahl der Kassenprüfer

 

Auch Nichtmitglieder sind bei der Veranstaltung herzlich eingeladen.


28.03.2019

Veranstaltungen

Buchvorstellung in Leonberg

Bericht von Ute Jenschur in der Online-Ausgabe der Leonberger Kreiszeitung vom 18.3.19 zur Buchpräsentation am 15.3.19 im Haus der Begegnung

Bilder des Leonberger KZ-Überlebenden Mose Neufeld. Seine beiden Söhne Oded Neufeld (Zweiter von links) und Zwie Neufeld (rechts) sind extra aus Israel angereist. Mit dabei sind Christina Ossowski (links) und Eberhard Röhm (Zweiter von rechts). Foto: factum/Granville


15.03.2019

Presse

Moshe Neufeld – Bilder eines Shoa-Überlebenden

Buchpräsentation Freitag, 15. März 2019, 19.30 Uhr im Haus der Begegnung, Eltinger Str. 23

 „Moshe Neufeld – Bilder eines Shoa-Überlebenden“

Unter diesem Titel ist ein Buch erschienen, das vom ehemaligen Vorsitzenden der KZ-Gedenkstätteninitiative, Eberhard Röhm, und der langjährigen Leiterin des Leonberger Kulturamts, Christina Ossowski, gestaltet wurde. Der Kunstband enthält – von Ossowski fachfraulich kommentierte - Bilder des ehemaligen KZ-Häftlings Moshe Neufeld, die sich hauptsächlich mit dem KZ-Auschwitz beschäftigen. Röhm hat ein ausführliches Lebensbild des Shoa-Überlebenden geschrieben.

Eine gemeinsame Veranstaltung von KZ-Gedenkstätteninitiative, Ev. Erwachsenenbildung und Stadt Leonberg (Kulturamt).
Die beiden Söhne Neufelds, Oded und Zwie, werden an diesem Abend anwesend sein und sprechen.


15.03.2019

Veranstaltungen

Moshe Neufelds Bilder als Buch

Ankündigung in der Leonberger Kreiszeitung zur Buch-Präsentation am 15.3.19


13.03.2019

Presse

Alaaf und Heil Hitler ! Karneval im Dritten Reich

Die KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e.V. lädt ein ins BücherCafé am Sonntag, 3. März, 15 Uhr (Samariterstift, Seestraße 74, 4. Stock, Aufzug bis zum 3. Stock).

 Dieses Jahr steigert sich in Leonberg, beginnend mit dem Pferdemarkt, die Fastnacht zu wochenlanger Fröhlichkeit. Anstrengend. Und auch ein bisschen „bewusstlos“, denn in der Geschichte des Karnevals gab es auch Tage, die nicht so toll waren. Wer sich also vor den Höhepunkten am Rosenmontag und Dienstag die Pappnase mal abnehmen will, der ist herzlich eingeladen  zur Vorstellung des Buches der beiden Historiker und „Faschingsforscher“ Carl Dietmar und Marcus Leifeld:

 „Alaaf und Heil Hitler! Karneval im Dritten Reich“


03.03.2019

Veranstaltungen

Holocaustgedenktag

Ankündigung der Leonberger Kreiszeitung zum Vortrag anlässlich des Holocaustgedenktages


01.02.2019

Presse

Vorweihnachtlicher Bücherflohmarkt

Die KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e.V. lädt ein am 1. Advent, 2.Dezember 2018, 15 Uhr, ins BücherCafé im Samariterstift (Seestraße 74, 4. Stock, Aufzug bis zum 3. Stock vorhanden)

Bücher-Flohmarkt am 1.Advent: gute Bücher für wenig Geld

Die stille Adventszeit – aber da bohrt was: plötzlich wieder die Geschenk-Frage!

Vielleicht Ein Buch? Sehr risikoreich, haben die meisten doch schon ein oder zwei. Und dann gefällt das Werk am Ende gar nicht, Geld verbrannt statt Freude geschenkt…

Aber Sie können es ja versuchen, mit wenig Risiko und wenig Geld. Auf unserem Bücher-Flohmarkt in der Bibliothek unterm Dach, Samariterstift, 4. Stock.


02.12.2018

Veranstaltungen

10.000 Besucher haben inzwischen die Gedenkstätte besucht

Bericht aus der Leonberger Kreiszeitung vom 27.11.2018 über die Begrüßung des 10.000sten Besuchers.


27.11.2018

Presse

Gerda Taro - Fotografin im spanischen Bürgerkrieg

Vortrag von Irme Schaber

Freitag, 9. November 2018 (80. Jahrestag der Reichspogromnacht),19 Uhr

Haus der Begegnung, Leonberg, Eltinger Straße 23.

Veranstalter: KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg, Evangelische Erwachsenenbildung, Stadtmuseum Leonberg

Gerda Taro - Von Stuttgart nach Madrid  - Mit Robert Capa im Spanischen Bürgerkrieg

Präsentation zu Leben, Werk und aktueller Forschung

Im Spanischen Bürgerkrieg schuf Gerda Taro zusammen mit Robert Capa und „Chim“ David Seymour die moderne Kriegsfotografie. Mit ihren Bildern bezog Taro klar Stellung gegen Franco und Hitler, Engagement und Risiko zeichneten ihre Fotografie aus. Sie war die erste Frau, die direkt im Gefecht fotografierte. Diese Nähe zum Geschehen setzte neue Maßstäbe für die fotografische Kriegsberichterstattung und kostete Gerda Taro das Leben. Dennoch war sie neben ihrem Kollegen und Lebenspartner Robert Capa in Vergessenheit geraten.


09.11.2018

Veranstaltungen

Mein 9. November 1938

Klaus Beer, Richter a.D. und langjähriges Vorstandsmitglieder der KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg, geboren 1932 in Hamburg, erinnert an den 9. November 1938, als Teile seiner Verwandtschaft in Norddeutschland Opfer des Progroms gegen die jüdische Bevölkerung wurde.


09.11.2018

Presse

Bibliothekscafé zu Jorge Semprun

Die KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e.V. lädt ein am Sonntag, 4. November, 15 Uhr,  ins BücherCafé im Samariterstift (Seestraße 74, 4. Stock, Aufzug bis zum 3. Stock).

Spaniens Himmel und die Hölle von Buchenwald: Jorge Semprun

Noch vor der Gerda-Taro-Veranstaltung ist am Sonntag 4. November das BücherCafé der KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e.V. eine gute Gelegenheit, Erinnerungen an den Bürgerkrieg aufzufrischen; an den Kampf der spanischen Republik gegen Franco, Hitler und Mussolini. Dabei lernen Sie den Schriftsteller kennen, dessen Lebensweg vom spanischen Bürgerkrieg, der Resistance und dem KZ Buchenwald geprägt wurde: Jorge Semprun.


04.11.2018

Veranstaltungen

Bibliothekscafé zu Hans Fallada

Die KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e.V. lädt ein ins BücherCafé im Samariterstift (Seestraße 74, 4. Stock, Aufzug bis zum 3. Stock) am Sonntag, 7. Oktober, 15 Uhr.

„…aber das Pferd der Königstochter hieß Falada und konnte sprechen.“

 Im Juli jährte sich der Geburtstag von Hans Fallada zum 125. Mal. Die KZ-Gedenkstätteninitiative erinnert an diesen sozial- und gesellschaftskritischen Schriftsteller und stellt seine Persönlichkeit vor. Auf drei Bücher wird die Initiative näher eingehen, die sich mit der Arbeitslosigkeit in der Weimarer Republik und dem Widerstand im Nationalsozialismus befassen.

 


07.10.2018

Presse

Auszeichnung für Eberhard Röhm

Bericht aus dem Amtsblatt vom 12.09.2018 zur Verleihung der Bürgermedaille an Eberhard Röhm


12.09.2018

Presse

Eberhard Röhm wird 90 Jahre alt

Bericht aus der Leonberger Kreiszeitung vom 11.09.2018 zum 90. Geburtstag von Eberhard Röhm


11.09.2018

Presse

Tag des offenen Denkmals

Die KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg lädt  ein zum Tag des Offenen Denkmals,

Sonntag 9. September 2018, 14 -16 Uhr, Dokumentationsstätte im alten Engelbergtunnel 

 

Der alte Engelbergtunnel 1934 bis 1945 und was uns heute mit ihm verbindet

 Der diesjährige „Tag des offenen Denkmals“ steht unter dem Motto „Entdecken, was uns verbindet“ -  ein deutlicher Bezug auf das Europäische Kulturerbe-Jahr 2018 mit dem Thema „Das gemeinsame Erbe“. Sie hören und sehen von der Geschichte des Tunnels, von der Planung 1934 bis heute. Und: welche Verbindung hat der Engelbergtunnel zu Europa – ausgerechnet ein Bauwerk, das die Tragflächenfertigung des Messerschmitt-Düsenjägers Me 262 barg, von Frühjahr 1944 bis April 1945 ein Ort nationalsozialistischer Entmenschlichung?


09.09.2018

Veranstaltungen

Jetzt prangt das Siegel am Tunnel

Bericht aus der Leonberger Kreiszeitung vom 16.7.2018 anlässlich der Feier zur Verleihung des Europäischen Kulturerbe-Siegels.


16.07.2018

Presse

Kultur, Kunst & Musik

Zu einem sommerlichen Rendez-Vous von Kunst, Kultur und Musik lädt die KZ-Gedenkstätteninitiative am Sonntag, 15. Juli, um 14 Uhr auf das Gelände vor dem Alten Engelbergtunnel ein. Anlass ist das Europäische Kulturerbe-Siegel, das unserer Gedenkstätte und weiteren Gedenkstätten im Verbund des KZ-Komplexes Natzweiler im März verliehen wurde


15.07.2018

Veranstaltungen