Von Frühjahr 1944 bis April 1945 gab es in Leonberg ein Konzentrationslager. Insgesamt mehr als 5000 Männer aus 24 Ländern Europas mussten im Engelbergtunnel die Tragflächen des Düsenjägers Me 262 fertigen: 12-Stundenam Tag, sieben Tage in der Woche.

Der Willkür der SS ausgesetzt, unzureichend ernährt und an Seuchen erkrankt starben Tausende im KZ und auf den Todesmärschen bei Auflösung des Lagers.

Die KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e. V. hält die Erinnerung für die nachfolgenden Generationen wach, denn: „Wir alle sind dafür verantwortlich, was aus dieser Vergangenheit in Gegenwart und Zukunft wird.“

Wir laden Sie ein, uns hier kennen zu lernen und auch an unseren Aktivitäten teilzunehmen.

Tunnelöffnungen und Führungen


Nächste Tunnelöffnung am Sonntag, 2.Juli, 14 bis 16 Uhr

Nächste öffentliche Führung, Sonntag, 9. Juli, 16-18 Uhr,  Eintritt 4€, VHS- Kurs Nr. 105271LE
Treffpunkt Haupteingang Alter Stadtfriedhof, (gegenüber Seedammcenter) bei Info-Tafel 1

Individuelle Führungen für Gruppen und Schulklassen auf Anfrage.

weitere Informationen zu unseren Führungen

Aktuelles

Österreich vor dem Wahlherbst 2017

Die KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg lädt ein, Sonntag, 25. Juni 2017, 15 Uhr
Blumhardt-Saal,  Blosenbergkirche, Schleiermacherstr. 41, 71229 Leonberg

Was wir Bundesbürger an Österreich lernen können


Läuft in Österreich etwas schief? Fällt das Land mehr und mehr dem „Populismus“ anheim? Andrea Beer und Claus Heinrich, zwei jetzt in Wien arbeitende Journalisten (bei uns bekannt vom SWR) sprechen darüber.


25.06.2017

Veranstaltungen

Mai-Hocketse am Tunnel

Europatag 2017:

Tunnel-Hocketse am Sonntag, 7. Mai 2017

Wir laden ein -  GROSS und klein: alle, denen Europa am Herzen liegt. Lasst uns zusammen den Europatag 2017 feiern, am alten Engelbergtunnel, im Schatten des KZ Leonberg und in der Sonne Europas.

 Sonntag 7. Mai 2017 ab 12 Uhr
 Tunnelhocketse am alten Engelbergtunnel

Die Hocketse muss wegen schlechter Wetterprognosen leider ausfallen!

Der Tunnel ist von 14 bis 16 Uhr geöffnet.


07.05.2017

Veranstaltungen

Enstehung von Diktaturen

Die türkische Regierung verfolgt unliebsame Juristen -

Welche Parallelen es zur Entstehung der Nazi-Dikatatur gibt

Wie Gesellschaften einer diktatorischen Herrschaft anheimfallen, das war das Thema der Veranstaltung der KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg am Sonntag, 2. April.  Zu dem brandaktuellen Thema füllten die Besucher den Berthold-Graf-Saal des Samariterstifts bis auf den letzten Sitz- und Stehplatz. Die Referenten, drei frühere Stuttgarter Richter, sind Senioren der Neuen Richtervereinigung, die das Eintreten für Demokratie und Bürgerrechte zum Vereinszweck hat.


10.04.2017

Veranstaltungen

Besuch der Angehörigen von Kasper Jonk

Am 8.April 2017 bekam die KZ-Gedenkstätteninitiative Besuch aus den Niederlanden. Es waren die fünf Kinder mit Ehepartnern des ehemaligen holländischen Gestapo-bzw. OT- Häftlings Kasper Jonk. Sie wollten sich den Ort anschauen, an dem ihr Vater gegen Ende des Krieges über mehrere Monate hinweg inhaftiert war. Neben den Leonberger Gedenkorten Tunnel, Blosenbergmahnmal und ehemalige Flak-Kaserne (beim Leonberger Krankenhaus), besuchten sie auch Esslingen, wo der Vater als gelernter Bäcker später noch für einige Monate in einer Brotfabrik arbeitete.


08.04.2017

Veranstaltungen

August Lämmle und Josef Eberle

Schwäbische Dichter zwischen Anpassung und Widerstand

 Vortrag von Heimatforscher Ebbe Kögel

Die nach wie vor besten schwäbischen Mundartgedichte stammen von August Lämmle und Sebastian Blau alias Josef Eberle. Die Lebensläufe der beiden zeigen die Bandbreite der Wahlmöglichkeiten zwischen Anpassung und Widerstand in einer Diktatur.

Mittwoch, 5. April, 19 Uhr

Veranstalter: Volkshochschule Leonberg, 

Ort: vhs, Konferenzraum, Eintritt: 6 €Abendkasse


05.04.2017

Veranstaltungen

Wie Diktaturen errichtet werden

Sonntag, 2. April 2017, von 15 bis 17 Uhr im Berthold-Graf-Saal des Samariterstifts, Seestraße 74, Erdgeschoss. Der Eintritt ist frei.

Was in der Türkei abläuft und wie es zur Naziherrschaft in Deutschland kam.

In einer Veranstaltung der KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg soll es darum gehen, wie autoritäre Bewegungen in Staaten zur Macht kommen. Drei ehemalige Stuttgarter Richter, einst Gründer und jetzt Senioren der Neuen Richtervereinigung, machen zum Thema ihrer Beiträge, was vor unseren Augen in der Türkei geschieht und was vor Zeiten in Deutschland durch Hitlers „nationale Revolution“ angerichtet wurde.


02.04.2017

Veranstaltungen

Die Täter des KZ-Leonberg

Bericht der Leonberger Kreiszeitung vom 18.3.2017 zum Vortrag anlässlich der Jahresmitgliederversammlung der KZ-Gedenkstätteninitiative am 16.3.2013


18.03.2017

Presse

Jahresmtgliederversammlung 2017 mit Wahlen zum Vorstand

Donnerstag, 16.3.2017, 19 Uhr

Berthold-Graf-Saal, EG, Samariterstift, Seestr. 74,

Jahresmitgliederversammlung

mit Wahlen zum Vorstand, Rechenschafts- und Kassenbericht 2016 sowie Ausblick auf Vorhaben im Jahr 2017.

Katharina Fuchs, Mitglied im Vorstand, referiert aus ihrer Bachelorarbeit mit dem Thema 'Das Außenlager Leonberg des KZ Natzweiler. Eine Untersuchung der NS-Täterschaft.'


16.03.2017

Veranstaltungen

Kinder-Euthanasie -" Behandlung empfohlen"

Bericht der Leonberger Kreiszeitung vom 7.3.2017 zum Vortrag am 5.3.2017


07.03.2017

Presse

"Behandlung empfohlen"

Mindestens 33 Kinder sind in der "Kinderfachabteilung" im ehemaligen Städtischen Kinderkrankenhaus Stuttgart nachweislich von Nazi-Ärzten umgebracht worden, mit Luminal. Eine Überdosis dieses Medikaments führte in eine Art Dämmerschlaf, eine Lungenentzündung folgte, der Tod trat ein. Zur Tarnung wurde den Eltern von bestmöglicher Pflege und Therapie berichtet, aber der tatsächliche Zweck war die „Beseitigung unwerten Lebens“ – Mord.

Dr. med.Karl-Horst Marquart berichtet in seinem Vortrag über Medizinverbrechen in der Nazizeit an Kindern in Stuttgart und stellt seine Dokumentation „Behandlung empfohlen“ vor.

Sonntag, 5. März 2017, 15 Uhr in der Bibliothek der KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e. V., Seestraße 74, 4. Stock  (Aufzug vorhanden).


05.03.2017

Veranstaltungen

Der Lebensborn e.V.

Sonntag, 5. Februar 2017, 15 Uhr in der Bibliothek der der KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e. V., Seestraße 74, 4. Stock  (Aufzug vorhanden).

 In thematischer Vertiefung der Ausstellung „Geraubte Kinder – vergessene Opfer“ (13.1. bis 3.2.2017 im Haus der Begegnung) wird die KZ-Gedenkstätteninitiative am Sonntag, 5. Februar, 15 Uhr den „Lebensborn e. V.“ vorstellen. Was Heinrich Himmler mit diesem geheimnisvollen Werkzeug seiner monströsen Rassenpolitik plante und welche Maßnahmen angewandt wurden, wird der Arbeitskreis Bibliothek anhand der Bücher „Der Lebensborn e. V.“ und „Dem Führer ein Kind schenken“ erläutern.


05.02.2017

Veranstaltungen

Vortrag zum Holocaustgedenktag 2017

Bericht der Leonberger Kreiszeitung vom 30.1.2017 zur Veranstaltung am 27.1.2017

http://www.leonberger-kreiszeitung.de/inhalt.leonberg-demokratie-findet-sich-im-recht-nicht-im-blut.12a940da-b631-44d7-8a4f-ecfdf8938b2e.html


30.01.2017

Presse

Holocaustgedenktag 2017

Vortrag von Dr. Lale Akgün

„Wir“ das Volk – „Wir“ die Rechtgläubigen

Freitag, 27. Januar 2017, 19.30 Uhr, im Atrium des
Albert-Schweitzer-Gymnasiums. Eintritt frei.

Veranstalter:
KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg,  Stadt Leonberg, Albert-Schweitzer-Gymnasium.

Das pluralistische Prinzip der Vielfalt ist die Grundlage moderner Gesellschaften und Demokratien. Diese zeichnen sich durch die Akzeptanz der vielfältigen Meinungen, Überzeugungen und Lebensweisen aus.

Dem stehen nationalistische und religiös legitimierte Konstruktionen gegenüber, die zurzeit durch die Verunsicherung bestimmter Bevölkerungsgruppen immer mehr an Einfluss zu gewinnen scheinen.

Die Mehrheit der Demokraten ist durch diese Entwicklung verunsichert. Was passiert in Deutschland? Alter und vergifteter Wein in neuen Schläuchen?

Was können wir dagegen tun? Sind wir gegen diese platten Weltbilder und die rassistischen Sprüche tatsächlich machtlos?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Vortrag von Dr. Lale  Akgün zum Holocaust - Gedenktag.

Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit zur Fragestellung.


27.01.2017

Veranstaltungen

geraubte Kinder

Ausstellungseröffnung: Geraubte Kinder - vergessene Opfer

Freitag, 13. Januar 2017, 19.00 Uhr

im großen Saal des Hauses der Begegnung, Eltinger Str. 23, 71229 Leonberg

Referenten: Christoph Schwarz, Freiburg, Autor der Ausstellung

Hermann Lüdeking, Bad Dürrheim, Zeitzeuge als „geraubtes Kind“

Die Ausstellung ist vom 13.01.2017 bis 03.02.2017 im Erdgeschoss des Hauses der Begegnung werktäglich  von  9 Uhr bis 19 Uhr öffentlich zugänglich. 

Veranstalter: KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e.V. in Verbindung mit Ev. Erwachsenenbildung Leonberg

Eintritt frei, Spenden werden erbeten, keine Anmeldung erforderlich

Die Ausstellung „Geraubte Kinder – vergessene Opfer“ dokumentiert die Biografie von Menschen, die im Zweiten Weltkrieg als Kinder wegen ihres vermeintlich „arischen“ Aussehens von der SS nach deren Rasse-Wahnvorstellungen aus Polen und anderen okkupierten Ländern nach Deutschland verschleppt und dort in Pflegefamilien, Heimen oder Lagern zwangsgermanisiert wurden.

DIE AUSSTELLUNG ENDET AM FREITAG, 3.2. um 14 UHR


13.01.2017

Veranstaltungen

Geraubte Kinder - Vergessene Opfer

Bericht der Leonberger Kreiszeitung vom 16.1.2017 zur Ausstellungseröffnung am 13.1.2017


13.01.2017

Presse

Ausstellung "Geraubte Kinder"

Vorbericht der Leonberger Kreiszeitung zur Eröffnung der Ausstellung am 13.Januar 2017


04.01.2017

Presse

Gutsle und Bredle

Sonntag, 4. Dezember 2016, 15 Uhr, Bibliothek der KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e. V.,

Seestraße 74, 4. Stock  (Aufzug vorhanden).

S`le und Lebkuchen  

Den 2. Advent möchte der Arbeitskreis Bibliothek der KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e. V. gerne mit seinen treuen Lesern und Besuchern als kleine Nikolaus-Veranstaltung begehen. Es ist die Gelegenheit, in der Bibliothek zu schmökern und Gutsle aus dem Schwabenland zu probieren: der Geschmack von Zimt und Vanille, Ingwer, Gewürznelken und Kardamom soll diesen Sonntagnachmittag bestimmen.


04.12.2016

Veranstaltungen

Reichspogromnacht 1938

Sonntag, 6. November 2016, 15 Uhr, Bibliothek der KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e. V., Seestraße 74 (Samariterstift), 4. Stock (Aufzug vorhanden).

Am 9. November 1938 brannten die Synagogen; es ist der Tag, an dem organisierte Schlägertrupps jüdische Geschäfte und Gotteshäuser in Brand setzten. Spätestens an diesem Tag konnte jeder in Deutschland sehen, dass Rassenmord staatsoffiziell geworden war. Proteste in Deutschland blieben aus. Auch die Kirchen schwiegen bis auf wenige Ausnahmen.

Eberhard Röhm erinnert an die Reichspogromnacht 9.11.1938

„Als die Synagogen brannten“

Der mutige Protest mit einer Predigt von Pfarrer Julius von Jan in Oberlenningen.

 


06.11.2016

Veranstaltungen

KZ-Gedenkstätte Leonberg tritt Gedenkstättenverbund VGKN bei

KZ-Gedenkstätten gründen Netzwerk der Erinnerung
Der Verbund der Gedenkstätten im ehemaligen KZ-Komplex Natzweiler strebt enge Zusammenarbeit an – auch im Austausch mit Frankreich

Zwölf Gedenkstätten und Gedenkstätteninitiativen in Baden-Württemberg haben sich am vergangenen Samstag (5. November 2016) in Stuttgart zum Verbund der Gedenkstätten im ehemaligen KZ-Komplex Natzweiler (VGKN) zusammengeschlossen. Der neu gegründete Verein will sich wissenschaftlichen, kulturellen und pädagogischen Gemeinschaftsprojekten widmen. Zugleich strebt er eine enge Zusammenarbeit mit dem Centre européen du résistant de déporté (CERD) am Ort des ehemaligen Hauptlagers Natzweiler-Struthof im Elsass an.


05.11.2016

Presse

Besuch aus Thüringen

Posaunenchöre aus Heimsheim und Schöndorf/Thüringen zu Besuch in der Gedenkstätte


29.10.2016

Presse

Kriegskinder

Bibliothek der KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e. V., Seestraße 74 (Samariterstift), 4. Stock (Aufzug vorhanden).

Die KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e. V. hat bisher der direkten Opfer der nationalsozialistischen Barbarei gedacht. Nun wollen die beiden Mitglieder Linde Beer (84) und Pitt Adler (81), beide selbst "Kriegskinder," in der Bibliotheksveranstaltung an die deutschen Kinder denken, die unter der Einwirkung des 2. Weltkrieges teilweise traumatischen Erlebnissen ausgesetzt waren.


02.10.2016

Veranstaltungen

Besuch aus Slowenien

Alojz Zagar aus Slowenien auf Spurensuche nach seinem Vater


02.10.2016

Presse

Tag des Offenen Denkmals 2016

Sonntag, 11, September, Tag des Offenen Denkmals 2016 - "Gemeinsam Denkmale erhalten".

Die KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e.V. öffnet am Sonntag, 11. September 2016 anlässlich des Tags des Offenen Denkmals von 14 - 16.30 Uhr die Dokumentationsstätte im alten Engelbergtunnel. Um 14.30 Uhr wird vor Ort in einem Vortrag über die Geschichte des Tunnels informiert.

Eintritt frei


11.09.2016

Veranstaltungen

Kriegsbeginn von 77 Jahren

Sonntag, 4. September 2016, 15 Uhr, Bibliothek der KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e. V., Seestraße 74 (Samariterstift), 4. Stock (Aufzug vorhanden).

Am 1. September 1939 überfiel Deutschland Polen: um 4.45 Uhr eröffnete das Linienschiff „Schleswig-Holstein" das Feuer auf polnische Befestigungen vor Danzig. Im Zweiten Weltkrieg verloren 60 Millionen Menschen ihr Leben – eine Kriegs- und Vernichtungsbarbarei, die alles Bisherige in den Schatten stellte.

 Wir erinnern an den Kriegsbeginn 1.9.1939:

„Eindrücke, wie sie aufgeschrieben wurden“

Aus Gedichten, Romanen, Erzählungen, Biografien und Briefen


04.09.2016

Veranstaltungen