Von Frühjahr 1944 bis April 1945 gab es in Leonberg ein Konzentrationslager. Insgesamt mehr als 5000 Männer aus 24 Ländern Europas mussten im Engelbergtunnel die Tragflächen des Düsenjägers Me 262 fertigen: 12-Stundenam Tag, sieben Tage in der Woche.

Der Willkür der SS ausgesetzt, unzureichend ernährt und an Seuchen erkrankt starben Tausende im KZ und auf den Todesmärschen bei Auflösung des Lagers.

Die KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e. V. hält die Erinnerung für die nachfolgenden Generationen wach, denn: „Wir alle sind dafür verantwortlich, was aus dieser Vergangenheit in Gegenwart und Zukunft wird.“

Wir laden Sie ein, uns hier kennen zu lernen und auch an unseren Aktivitäten teilzunehmen.

Tunnelöffnungen und Führungen

Regelmäßige Tunnelöffnungen und Führungen finden in der Winterzeit nicht statt.

Individuelle Führungen für Gruppen und Schulklassen auf Anfrage.
Erster Öffnungstermin der Dokumentationsstätte im Alten Engelbergtunnel ist Sonntag, 6.März, 14-16 Uhr.

weitere Informationen zu unseren Führungen

Aktuelles

Jahresmitgliederversammlung mit Wahlen zum Vorstand

Donnerstag, 17.3.2016, 19 Uhr

geänderter Veranstaltungsort:

ev.-meth. Paulus-Kirche
Gemeindesaal, Robert-Koch-Str.1, 71229 Leonberg

Jahresmitgliederversammlung

mit Wahlen zum Vorstand, Rechenschafts- und Kassenbericht 2015 sowie Ausblick auf Vorhaben im Jahr 2016.

Vortrag von Pfarrer i.R. Peter Hompa zur Situation der Flüchtlinge im


17.03.2016

Veranstaltungen

Deportation badischer und pfälzischer Juden nach Südfrankreich

Sonntag, 7. Februar 2016, 15 Uhr, Bibliothek im Samariterstift, Seestraße 74, 4. Stock:

„Die Deportation badischer und pfälzischer Juden nach Südfrankreich und die kirchlich-ökumenische Flüchtlingshilfe für das Lager Gurs“

Vortrag von Pfarrer i.R. Dr. h.c. Eberhard Röhm aufgrund von Forschungen im Archiv des Ökumenischen Rats der Kirchen in Genf, dargestellt in mehreren Kapiteln im 1995 erschienenen Buch: Eberhard Röhm/Jörg Thierfelder: Juden – Christen – Deutsche, Band 3/II (1938-1941).


07.02.2016

Veranstaltungen

Holocaust-Gedenktag 2016 / Kinder im KZ

Filmvorführung
Mittwoch, 27. Januar 2016 um 19.30 Uhr
Stadtmuseum Leonberg, Pfarrstraße 1
Veranstalter: Stadtmuseum Leonberg und KZ-Gedenkstätteninitiative


27.01.2016

Veranstaltungen

Nesthäkchens "Mutter" kam ins KZ

In den Tagen nach Weihnachten ist Lesezeit. So war es auch schon, als Millionen Mädchen den Erlebnissen von Nesthäkchen entgegenfieberten. Das ist für die KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e. V. Anlass, an Nesthäkchens „Mutter“, die Kinderbuchautorin Else Ury zu erinnern: Barbara Korsten stellt das Buch von Marianne Brentzel vor „Nesthäkchen kommt ins KZ“.

Einladung in die Bibliothek der KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e. V., Samariterstift Seestraße 74, 4. Stock, Aufzug vorhanden. Sonntag, 3. Januar 2016, 15 Uhr
Wenn Sie daheim noch ein Nesthäkchen-Buch haben, bringen Sie es mit und lesen Sie Ihre Lieblingsstelle vor!


Am Ende der Veranstaltung Buchausleihe
Der Eintritt ist frei


03.01.2016

Veranstaltungen

Rundbrief Januar 2016 der KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e.V.


Liebe Mitglieder und Interessierte an der Arbeit der KZ-Gedenkstätteninitiative,

das neue Jahr hat begonnen und damit auch die regelmäßig am ersten Sonntag im Monat in der Bibliothek der Gedenkstätte im Samariterstift, Seestraße 74, 4. Stock, stattfindenden Vorträge und Lesungen.


02.01.2016

Rundbriefe

Milch statt Eier, Essig statt Backpulver

Leonberg Die Aktiven der KZ-Gedenkstätteninitiative erinnern an Plätzchen-Rezepte aus dunklen Tagen. Von Regine Brinkmann

 

Eine der wesentlichen Fragen der Adventszeit ist beim Treffen in der Bibliothek der KZ-Gedenkstätteninitiative heiß diskutiert worden: Heißt es jetzt Gutsle oder Bredle?


09.12.2015

Presse

Gutsle und Bredle

Die KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e. V. lädt ein:
Sonntag, 6. Dezember 2015, 15 Uhr,
Bibliothek der KZ-Gedenkstätteninitiative
Leonberg e. V.,
Seestraße 74, 4. Stock, Aufzug vorhanden.
Am Ende der Veranstaltung Buchausleihe
Der Eintritt ist frei


06.12.2015

Veranstaltungen

Schindlers „Brüder“ Mutige Retter der Verfolgten Kurt Gerstein

Vortrag mit Christine Frey
Mittwoch, 2. Dez. 19 Uhr
vhs, Konferenzraum
Veranstalter: VHS Leonberg

Kurt Gerstein wurde als „Hygienefachmann“ der Waffen-SS 1942 zum Augenzeugen bei Massenmorden in den Konzentrationslagern. Noch während des Zweiten Weltkriegs versuchte er, das neutrale Ausland über seine Beobachtungen zu informieren. Er versuchte sogar, mithilfe des Papstes das Grauen in den KZs an die Öffentlichkeit zu bringen.


02.12.2015

Veranstaltungen

Einladung zur Einweihung neuer Informationstafeln am Bahnhof Leonberg 14. November 2015, 11 Uhr

Am Tag vor dem Volkstrauertag verlängert die KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e. V. den Weg der Erinnerung.

Start ist jetzt am Bahnhof. Hier kamen sie an, tausende Häftlinge am Schuppen an der Rampe Bewaffnete Wachleute standen auf der Rampe, rissen die Türen der Vieh-Waggons auf: „Raus, raus, raus!“ Dann wurden sie zur Seestraße in das KZ Leonberg getrieben. Im Alten Engelbergtunnel mussten sie die Tragflächen des Düsenjägers Me 262 produzieren.

Treffpunkt: Taxistand Bahnhof Leonberg


14.11.2015

Veranstaltungen

Der „Weg der Erinnerung" beginnt jetzt am Bahnhof

Leonberg Neue Infotafeln der Gedenkstätteninitiative erinnern an die Ankunft der KZ-Häftlinge 1944/45. Von Hans Jörg Ernst      

 

Der Güterschuppen am Leonberger Bahnhof steht heute noch genauso da wie vor 71 Jahren. Damals, genauer gesagt am 10. April 1944, entriegelten dort am Bahnsteig Wachleute der SS die Türen der ankommenden Güter- und Viehwaggons. „Raus, raus", kommandierten sie. Ausgemergelte Häftlinge taumelten aus den Waggons. Dann trieben die Wachleute 398 Männer aus 14 Nationen Europas in Reihen die Bahnhofstraße hinauf und weiter die Seestraße entlang zum Konzentrationslager. Nach diesem ersten Transport wurden bis April 1945 auf diesem Weg etwa 5000 Männer nach Leonberg deportiert.


14.11.2015

Presse

„Dass nie vergessen werde...“ Andacht und Chormusik an der KZ-Gedenkstätte am Engelberg zum Gedenken der Opfer

Veranstalter:
Neuapostolische Kirche

Treffpunkt:
KZ-Gedenkstätte (am alten Engelbergtunnel)

Geistliche Andacht
mit Fürbitten für die Opfer der Reichspogromnacht 1938 und des KZ Leonberg

Musikalische Gestaltung:
Gemischter Chor der Neuapostolischen Kirche Gemeinde Leonberg

Informationen und Führung
mit KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e.V.


08.11.2015

Veranstaltungen

Luthers Juden

Die KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e. V lädt ein:
Sonntag, 1. November 2015, 15 Uhr,
Bibliothek der KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e. V.,
Seestraße 74, 4. Stock, Aufzug vorhanden.
Am Ende der Veranstaltung Buchausleihe
Der Eintritt ist frei


01.11.2015

Veranstaltungen

Rundbrief November 2015 der KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e.V.

Liebe Mitglieder und Interessierte der KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e.V.,

wir möchten Sie hin weisen auf mehrere Veranstaltungen in nächster Zeit und entsprechend herzlich einladen


01.11.2015

Rundbriefe

Natzweiler - Ausstellung: Freiheit – so nah, so fern

Von Frühjahr 1944 bis April 1945 gab es in Leonberg ein Außenlager des KZ Natzweiler.

Bereits in 19 Städten links und rechts des Rheins war die Ausstellung bisher zu sehen, in Leonberg war sie im April 2015. Wer sie verpasst hat, hat noch Gelegenheit zum Besuch.


06.10.2015

Veranstaltungen

Rundbrief KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg Oktober 2015

Lieber Mitglieder und Interessierte an unserer Arbeit,

mit den unregelmäßig erscheinenden Rundbriefen wollen wir Sie auf anstehende Veranstaltungen und andere Vorgänge in unserem Vereinsleben hinweisen.


04.10.2015

Rundbriefe

Die KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e. V. lädt ein

Sonntag, 4. Oktober 2015, 15 Uhr in der Bibliothek im Samariterstift, Seestraße 74, 4. Stock, Aufzug vorhanden.

Geschichtscomics hat die jüngere Generation gern: schnelle Bilder, knappe Texte.
Zum Beispiel „Die Suche“, einer fiktionalen Familiengeschichte im NS-besetzten Holland. Entwickelt vom Anne Frank Haus Amsterdam.


04.10.2015

Veranstaltungen

KZ-Opfer bekommen ihre Namen zurück

von Brunhilde Arnold
Eine Tafel hält jetzt auch am Sammelgrab auf dem Alten Friedhof die Erinnerung wach.

Roger Coillet ist erst 18 Jahre alt gewesen, genauso alt, wie die Gymnasiasten des Albert-Schweitzer-Gymnasiums, die aus seinem kurzen Leben vorlesen. Der junge Franzose starb am 25. Februar 1945 im Konzentrationslager in Leonberg. Sein Name steht nun zusammen mit 307 weiteren auf einer Gedenktafel am Alten Friedhof in der Seestraße. Die drei Zwölftklässler des ASG sind mit Schulleiter Klaus Nowotzin zur Einweihung der Erinnerungstafeln, die die KZ-Gedenkstätteninitiative und die Stadt aufgestellt haben, auf den Friedhof gekommen.


20.05.2015

Presse

Stadtführung / Kennen Sie Leonberg?

Auf den Spuren des KZ Leonberg

Bei der Führung am Sonntag, 19. April berichtet Marei Drassdo, Vorsitzende der KZ-Gedenkstätteninitiative, entlang verschiedener Stationen des KZ-Gedenkpfades von den Lebens- und Arbeitsbedingungen der KZ-Häftlinge. Im zweiten Teil der Führung wird die Dokurnentationsstätte im alten Engelbergtunnel vorgestellt. Treffpunkt ist um 14.30 Uhr am Haupteingang Alter Friedhof (neben Seestraße 11).


16.04.2015

Presse

Die ersehnte Freiheit – so nah und doch noch so fern

von Regine Brinkmann
Das doppelte Ende des Konzentrationslagers Natzweiler: Die Ausstellung im Rathaus läuft bis Ende April.

Wo liegt Natzweiler? Und welche Rolle spielt das Leonberger KZ beim historisch lange vergessenen doppelten Ende des elsässischen Lagers? Das klärt die Wanderausstellung, die am Montag anlässlich des 70. Jahrestags der Befreiung vom NS-Regime im Neuen Rathaus eröffnet worden ist.


15.04.2015

Presse

Vor 70 Jahren: Das Grauen im KZ ist zu Ende

von Arnold Einholz
Die Gedenkstätteninitiative stellt eine Namenstafel am Massengrab auf dem Alten Friedhof auf.

Eine Ausstellung im Neuen Rathaus Leonberg, ein Vortrag im Samariterstift und die Einweihung von Namenstafeln im Alten Friedhof Seestraße: die Leonberger KZ-Gedenkstätteninitiative blickt in diesem Monat auf das Ende des Leonberger Konzentrationslagers vor 70 Jahren zurück.


02.04.2015

Presse